Praktisch: Yoga im Leben

devta-yoga-faq

Hast Du Fragen an Devta? Hier findest Du Antworten auf häufige Fragen.
Neue Fragen kannst Du über das Kontaktformular stellen.


Die Ausübung von Kundalini Yoga darf weder mit dem Konsum von Alkohol noch anderer Drogen, die das Bewusstsein beeinflussen, kombiniert werden. Der letzte Konsum von Alkohol sollte mindestens 24h Abstand zur Kundalini Yoga Praxis haben. Falls Du Medikamente nimmst, halte bitte Rücksprache mit Deinem Arzt/Heilpraktiker/Therapeuten und informiere mich.

Der Grund dafür sind nicht Askese oder Moral, sondern energetische Gründe: Die feinstofflichen Bahnen, Nadis genannt, Deines Körpers verengen sich beim Kosum von Alkohol. Beim Kundalini Yoga wollen wir aber Dein Energielevel steigern und schicken eine Menge Energie durch das Nadi-System Deines Körpers. Ein Alkoholpegel + Kundalini Yoga Praxis kann zu starken Kopfschmerzen oder anderen Symptomen Deines Nervensystems führen, die Dir klar machen: das war ungesund!

Nun brauchst Du nicht völlig auf Alkohol zu verzichten, Du solltest es nur nicht kombinieren. Ein Abstand von 24h wird empholen.

Die Wechselwirkung mit anderen Drogen, die das Bewusstseins beeinflussen, ist m.W. nicht erforscht und unberechenbar. Aber ich bin sicher, dass es riskant ist, hier zu experimentieren und untersage es daher in meinen Kursen. Einige Drogen öffnen die Nadis extrem, so dass Dein Verstand ggf. das Erlebte nicht verarbeiten kann und es zu Psychosen kommen könnte.

Übernimm Deine Verantwortung! Mit Kundalini Yoga willst Du Dein Bewusstsein anheben und ausdehnen. Tatsächlich stellt es Dir Werkzeuge für eine echte Anbindung zur Verfügung, so dass der Gebrauch von Drogen unnötig wird. Um hier ggf. bestehende Abhängigkeiten und Substanzreste zu heilen resp. auszuleiten, gibt es ebenfalls Meditationen und Übungsreihen von Yogi Bhajan, die ich gerne mit Dir teile. Die Anwendung musst Du mit Deinem Arzt/Heilpraktiker/Therapeuten absprechen, da ich diese Verantwortung rechtlich nicht übernehmen darf.

Meine Erfahrung in den Mama-Baby-Yoga-Kursen hat mich gelehrt, dass es wichtig ist, die Gruppen ab dem Krabbelalter zu trennen: Denn die ganz kleinen Babys (insbesondere ihre Augen…) sind so interessant für die größeren Babys, dass wir sonst nur damit beschäftigt wären, die Kleinen in Sicherheit zu bringen. Und gleichzeitig die Größeren damit zu enttäuschen, dass sie ausgerechnet das Interessanteste im Raum nicht erkunden dürfen.

Die Krabbler unter sich sind ebenfalls sehr aneinander interessiert. Aber vertragen sich viel besser: Denn sie können ja wegkrabbeln, wenn es ihnen zu viel wird 🙂

Außerdem ändern sich bei diesem Entwicklungssprung auch die Herausforderungen an die Mütter, so dass ich sie mit dem Yoga anders unterstütze.

Daher gibt es Mutter-Kind-Yoga und Rückbildungsyoga mit Babys.

Das Erwachen der Kundalini

Der Name ‘Kundalini’ (Sanskrit „Schlange“) dieser Yoga-Form stammt von der ‘Kundalini Energie’, der allen Menschen innewohnenden Kraft des Bewusstseins, die erwachen kann, zumeist aber inaktiviert ruht.

Die Praxis des Kundalini Yogas fördert durch die achtsame Aktivierung der Kundalini Energie die Entwicklung des eigenen Bewusstseins und unterstützt darin, das höchste Potential von Körper, Geist und Seele zu entfalten. Durch die Übungen wird der Körper und Geist auf den starken Energiefluss der Kundalini Energie vorbereitet.

Falls Du – unvorbereitet – ein Kundalini Erlebnis hast, kann das erschreckend sein. Daher ist es wichtig, bei der Praxis von Kundalini Yoga einen erfahrenen Lehrer an der Seite zu haben. Hier in Nanak Dev Singh Khalsas Worten.

Mehr über die Kundallini Energie und wie Du Energie lenken kannst erfährst Du praktisch in meinem Grundlagenworkshop.

Viel Wissenswertes hat Wikipadia zu Kundalini zusammengetragen.

Über wissenschaftliche Forschung zur Kundalini, den Vorgängen bei Ihrem Erwachen und der möglichen Evolution unseres Gehirns kannst Du hier lesen: www.newbrainnewworld.com

20151207_153609Tiefen-Regeneration durch lichtvolle Schwingung.

Der Gong ist ein sehr lichtvolles Heilungsinstrument, mithilfe dessen man in einen Zustand tiefer Selbstheilung eintauchen kann. Alles ist Schwingung und reagiert auf Resonanz. Auch Du in jedem Deiner Aspekte: physisch, geistig und seelisch. Der Gong schwingt harmonisch und Dein System geht in Resonanz: Regeneration auf zellulärer und energetischer Ebene ist möglich.

Eine Gongmeditation bei Devta ist immer eingebettet in einen Kurs oder Workshop: Wir machen Kundalini Yoga, um den Körper und Geist auf die intensive Klangerfahrung vorzubereiten und Dein Energiesystem für die starke Schwingung zu öffnen.

Wie ich zum Gonspielen kam erfährst Du in meiner Vita.

Mehr über Gongmeditation erfährst Du bei Gérard Jap Nirantar Lach, der das Erbe von Nanak Dev Singh Khalsa, dem kürzlich verstorbenen Meister des Gongs, angetreten hat.

Yoga kennt kein Alter – denn mit Yoga entwickelst Du Dein Bewusstsein, um Dich selbst wieder als das unendliche, seelenvolle, göttliche Wesen zu erkennen, das diesen wundervollen aber endlichen Körper gewählt hat, um durch seine Erfahrungen das Universum zu bereichern.

Yoga besteht nicht unbedingt in kunstvollen Verrenkungen oder gar in perfektem Styling.

Dein Körper verändert sich mit und durch Dein Erleben und er altert. Vielleicht kannst Du nicht mehr jede Bewegung oder Yogastellung „perfekt“ ausführen. Aber das braucht Dich nicht daran hindern, für die Gesundheit deines Körpers zu sorgen und in Deinem inneren Wachstum weiter zu gehen!

Manchmal ist es sogar die Einsicht über die Endlichkeit unserer Zeit auf Erden, die uns anspornt, unser Leben zu voller Blüte und Wachheit zu bringen. Und unbedingt liebevoll mit uns selbst zu werden.